EMU – Unterrichtsqualität aus Schülersicht

Auf der Website http://www.unterrichtsdiagnostik.info/ finden sich Werkzeuge im Rahmen eines Forschungsprojektes von Prof. Helmke et al.

Für mich als Neuling im Referendariat bekommt man zu Beginn der Ausbildung vielerlei Rückmeldung von Ausbildungs-LehrerInnen, Seminar- u. Fachleitern. Aber von den SchülerInnen nur indirekt.

Ein tolles Werkzeug, um seine eigene Wirkung zu diagnostizieren, sind m.E. Beurteilungsbögen für Schüler. Gestern habe ich diese in einem Kurs der Oberstufe ausprobiert. Leider habe ich noch keine einfachere Möglichkeit gefunden, die Bögen online zu erstellen, damit man sich das Übertragen in die Tabellenkalulation ersparen kann (für Tipps an dieser Stelle wäre ich dankbar.) Der Zeitbedarf für die Übertragung von 20 ausgedruckten Fragebögen liegt bei etwa 10 Minuten.

Unbenannt
Klick auf das Bild öffnet Auswertungsergebnisse

Die Spannung steigt natürlich, wenn man sich die Auswertung ansieht. Es findet ein Abgleich der Wahrnehmung seiner eigenen Wirkung statt. Im Gespräch mit Seminarleitung und Ausbildungslehrern ist mir zwar versichert worden, dass man ich fachlich sehr sicher wirke und mir Spaß an der Arbeit ansehe. Dass die SchülerInnen diese Ansicht auch vertreten, wird von den Informationen aus den Fragebögen gestützt. Das freut natürlich ungemein.

Andere schwächere Ausprägungen wie etwa bei „Der Lehrer kennt meine Stärken und Stärken gut“ verwundern nicht weiter, wenn man die kurze Zeit beachtet (2 Wochen), die ich erst unterrichtlich tätig bin.

„Die Lehrperson betont, dass das Fach in vielen Berufen eine große Rolle spielt“ ist mit einer Ausprägung von 2.4 vergleichsweise schwach. Dies sind Aspekte, die ich in Zukunft stärker zu betonen versuche.

Zur Relativierung der (guten) Ergebnisse muss ich gestehen, dass die Umfrage in einem Leistungskurs stattgefunden hat, was besonders die Antworten auf die letzten Frage-Items unterstützen (Ich bin in diesem Fach sehr gut. / Ich finde das Fach sehr interessant.) Nichtsdestotrotz haben sich eben auch hier Aspekte gezeigt, die mir einen Hinweis geben, wie ich meine denen ich meine Wirkung im Hinblick auf eine Erhöhung der Unterrichtsqualität optimieren kann. Nett ist an dem Werkzeug, dass es eine Zweiterhebung vorsieht. Hierbei lässt sich in der Auswertung dann erkennen, in welchen Aspekten sich eine veränderte Wahrnehmung auf Seiten der SchülerInnen zeigt.

In Zukunft werde ich diese Form der Rückmeldung häufiger einsetzen. Zur Einbindung bestimmter Aspekte, nach denen im Fragebogen nicht gefragt worden ist, werde ich Freitexte zulassen (Danke für den Hinweis an Prof. Humbert @n770)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.