Umgangsformen im Netz 2014

Auch wenn es ein Tag zu früh ist, hier ist eine Sonntagsrede:

Die 1Live/WDR-Talksendung „Domian“ läuft werktags um 01.00 nachts.

Wenn ich eine Nachtschicht habe, gehört Domian zum festen Programm. Ab und an verfolge ich Beiträge (sog. Tweets), die währenddessen auf dem sogenannten „sozialen“ Netzwerk Twitter verbreitet werden.

Regelmäßig tauchen dabei auch sehr fragwürdige Beiträge auf, die unterhalb aller ethischen Grundsätze liegen. Dabei entstand die Dokumentation einiger dieser Beiträge, welche in einem Video zusammengefasst habe.

Was sind die Gründe für dieses Verhalten? Sind solche User gewöhnliche „Netztrolle„? Fehlt diesen eine moralische Erziehung oder gar informatische Bildung?

Für mich steht jedenfalls fest, dass in der Schule über solche Phänomene diskutiert werden sollte. Die Berücksichtigung der Umgangsregeln im Netz (Netiquette) gehört zum Auftrag des Informatikunterrichts oder der Medienkunde. Technikfolgenabschätzung und Wechselwirkungen zwischen Gesellschaft und Technik sind Kernbestandteile des Gebiets der Informatik und Gesellschaft (IuG)

Dabei verteufele ich nicht soziale Netzwerke an sich, ich ordne sie als Werkzeuge ein. Ein Werkzeug besitzt keinen Selbstzweck, sondern dient lediglich dem Erreichen gewisser Ziele. Dessen Nutzung kann ge- oder misslingen. Und sie kann ethische Grundsätze  verletzen. Ich vermute, dass vielen Nutzern die Tragweite ihrer Handlungen im Web 2.0 nicht bewusst ist. Viele bewegen sich mit ihren Äußerungen auch juristisch auf sehr dünnem Eis.

Die Möglichkeit, im digitalen Zeitalter alles Erdenkliche zu veröffentlichten, sollte nicht dazu verleiten, dies auch zu tun. 

Einen schönen Samstag 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.